Hachumer Verse Der Fußtritt   Dem "Willi hatt`, weil er oft träumte und dadurch manches auch versäumte ein Ochse auf den Fuß getreten, und dicke ist er auch geschwollen!"   "Seh`n Sie sich an doch meinen Fuß darin ist sicher Bluterguss Ich muss zum Doktor auf der Stell` hol`n Sie den Wagen, bitte, schnell". "Bevor wir zu dem Doktor huschen" sprach ich: "musst Du die Füße duschen. Du weißt, wie jeder Arzt betont, Sauberkeit sich immer lohnt". Der Willi eilt leicht humpelnd los und kam nach kurzer Zeit famos gekämmt, doch war`s nicht zu erseh`n, ob er gewaschen Fuß und Zeh`n. Beim Arzt musst` ich den Vorfall künden, weil Willi keine Wort` tat finden. Der Arzt sagt rasch: "Zeig her Dein Bein, ganz schlimm wird`s nicht gewesen sein!   Doch Willi murrt: "Schau`n Sie genau, und dadurch manches auch versäumte und dicke ist er auch geschwollen!" Er schien dem Doktor arg zu grollen.   "Damit ich die Geschwulst erspähe" sprach sanft der Arzt in seiner Nähe, "befrei auch Dein linkes Bein von Schuh und Strumpf, siehst Du das ein? Der Willi wurde nun verlegen und wollte sich nicht mehr bewegen. Er sagte kurz, und sein Zorn sich weitet "Hierauf bin ich nicht vorbereitet!" Nun blickt der Arzt den Willi an, holt den Rezeptblock schnell heran, verschreibt mit großer Helferreife Waschpulver und ein Stückchen Seife Dies Beispiel zeiget und ganz klar, beim Arzt wird es oft offenbar, ob wir der Sauberkeit ergeben und drum nach reinen Beinen streben.     Hachumer Verse Verse 2 (C) der Webseite 2009-2014 by Renate Voigt Willkommen auf   www.hachum.net
Listinus Toplisten
Listinus Toplisten
Meridianerland - Wissenschaft und Menschheit
Dat Glieknis De Kantor harre lang und breit, sau wie dat in die Fibel steiht, vom Stählen `kört und manke dor manch wichtig Glieknis ook egeben, nu bröcht hei eins ut sinem Leben: "Ick bin doch ook mal jung ewest, da kreich de Düwel dann tauletzt  ook mick in sine höll`sche Make. Paßt up! Dat was `ne schlimme Sake. De Nachbar harre Appel eplücket un mick de Fingers danach jücket; nahm einen man, un in de Huke sat lange ick am Grabenrand den fremmen Appel in die Hand. Ick kiek èn an, häv nichts esächt un häv`en wedder hinelächt. Nu, Fritze, hast Du mick verstahn? Worümme häv ick dat edahn?" Hoch geiht de Bengel von sin Sitze, verstünnich grient de lüttje Fritze: "Bi dick, da hat`s bloß nich eklappet! Du harrest èn fulen appel esnappet".